BDP hinterfragt Melde-Zentralstelle für die 2. Säule

Die BDP hat noch am Tag der Veröffentlichung der Botschaft zur Revision des Vorsorge­aus­gleichs vom 29.5.2013 eine Medienmitteilung herausgegeben.

Die BDP hinterfragt, ob die Einrichtung einer Zentralstelle «samt Folgekosten» tatsächlich ge­recht­fertigt sei und die er­war­te­te Vereinfachung bringen könne.

Die BDP begrüsse die neu im Gesetz aufgenommene Aufteilung der geäufneten Vor­sor­ge­mittel, wenn bei der Einleitung des Scheidungsverfahrens bereits ein Vorsorgefall ein­ge­tre­ten ist.

Nebst zahlreichen Verbesserungen beim Vorsorgeausgleich lasse die Ge­setzes­revision aber weiterhin wichtige Fragen offen und begünstige damit die Willkür der Gerichte.

Aus der Medienmitteilung der BDP geht leider nicht hervor, welche Fragen denn nun noch offen sein sollen. Die Er­läu­te­run­gen in der Botschaft sind ja grund­sätzlich recht klar, detail­liert und umfangreich. Es bleibt die fromme Hoffnung, dass die dringend notwendige Re­vi­sion nicht noch weiter verzögert wird und nicht noch mehr rentengeschädigte geschiedene Witwen produziert werden, für die dann die Revision zu spät kommt.