Jürg Brechbühl in der «Schweizer Personal­vorsorge» von 2010

In der Ausgabe Nr. 11 von 2010 der Fachzeitschrift «Schweizer Personalvorsorge» – was zu­ge­ge­bener­massen nun schon ein Weilchen her ist – war ein Artikel von Jürg Brechbühl zur Ver­nehm­lassungs­vor­lage von Dezember 2009 erschienen („Vorsorgeausgleich im Scheidungsfall – Zwischen Gerechtigkeit und Praktikabilität“, Seite 17). Ein Exemplar dieser Ausgabe habe ich in der Zwischen­zeit käuflich erworben.

Brechbühl – mittlerweile Direktor des Bundesamtes für Sozialversicherungen – schrieb damals in dem besagten Artikel (Zitat):

«Weil es sich bei der Verbesserung des Vorsorgeausgleichs um ein im Parlament breit abgestütztes Anliegen handelt, dessen sozialpolitischer Bedarf weitgehend unbestritten ist, kann wohl kein Zweifel daran bestehen, dass die Vorlage eine Mehrheit finden wird.»

Hoffen wir, er möge recht behalten. Der Bundesrat hat ja nun die – offenbar basierend auf dem Vorschlag der BVG-Kommission – überarbeitete Vorlage am 29.5.2013 verabschiedet. Das Parlament ist also nun „am Ball“.