Rückgang von Darmkrebs in Deutschland

Seit dem Jahr 2002 gibt es in Deutschland das gesetzliche Programm zur Vorsorge gegen Darmkrebs. Hermann Brenner und seine Kollegen haben gemäss einem Artikel im Ärzteblatt von 2016 die Veränderung der Inzidenz und der Mortalität von Darmkrebs in Deutschland über den Zeitraum von 10 Jahren nach Einführung des Programms untersucht.

Fazit: Nach zuvor jahrzehntelangem Anstieg ist die Inzidenz in den Altersgruppen ab 55 Jahren um 17–26% zurückgegangen.

Während die Darmkrebsmortalität schon seit circa 30 Jahren tendenziell rückläufig ist, hat der Rückgang der Inzidenz erst in den letzten 10 Jahren eingesetzt. Der stärkere Rückgang der Inzidenz bei Frauen im Vergleich zu Männern in den Altersgruppen 55–64 und 65–74 steht im Einklang mit höheren Teilnahmeraten der Frauen an der Vorsorgekoloskopie in diesen Altersgruppen.

Die beobachteten epidemiologischen Muster sprechen dafür, dass die Vorsorge­koloskopie wesentlich zur Verhütung von Darmkrebs in Deutschland beiträgt. Langfristig wurden circa 180’000 Darmkrebsfälle verhindert.

Referenz: Dtsch Arztebl Int 2016; 113(7): 101-6; DOI: 10.3238/arztebl.2016.0101