COLONPREV Studie: Koloskopie findet mehr Adenome als FIT

Bei der Spanischen COLONPREV Studie wurden 26’703 zufällig ausgewählten Personen eine einmalige Koloskopie (Darmspiegelung) und 26’599 Personen der FIT (Fecal Immunochemical Test; Stuhltest) angeboten, wobei der FIT jeweils im Abstand von zwei Jahren wiederholt wird. Alle Teilnehmer der Studie sind 50 bis 69 Jahre alt.

Die erste Runde der Studie (erster Durchgang mit FIT) wurde im Juni 2011 beendet. Die Studie dauert insgesamt 10 Jahre und wird 2021 abgeschlossen sein.

In einem Artikel vom 23. Februar 2012 im New England Journal of Medicine wurde über die erste Runde der Studie berichtet (Koloskopie vs. erstmaliger FIT).

In der Koloskopie-Gruppe hatten 4’953 Personen die Koloskopie tatsächlich durchgeführt (Partizipationsrate 18.5%). Bei 482 Personen (9.7%) wurden fortgeschrittene Adenome gefunden, bei 26 Darmkrebs (0.52%) und bei 1’100 nicht-fortgeschrittene Adenome.

In der FIT-Gruppe hatten 8’983 Personen den Test tatsächlich durchgeführt (Partizipationsrate 33.8%). Bei 675 war der Test positiv (Blut im Stuhl). Davon liessen dann 587 Personen eine Koloskopie durchführen. Bei 220 Personen (2.4%) wurden fortgeschrittene Adenome gefunden, bei 32 Darmkrebs (0.36%) und bei 103 nicht-fortgeschrittene Adenome.

Im Vergleich zur Koloskopie fand man also mit dem FIT 68% der Tumore und 25% der fortgeschrittenen Adenome.

Bei der Studie wird der FIT alle zwei Jahre wiederholt. Die Idee dabei ist, dass ein verpasstes Adenom oder ein verpasster Darmkrebs später doch noch erkannt wird.

In einer holländischen Studie, welche 2012 veröffentlicht worden war, fand der FIT – im direkten Vergleich zur Koloskopie – 35% der fortgeschrittenen Adenome. Dies mit einer Spezifität von 93%.

Adenome sind Vorstufen von Darmkrebs. Nicht aus jedem Adenom ensteht Darmkrebs. Darmkrebs ensteht aber fast ausschliesslich aus Adenomen. Speziell riskant sind die fortgeschrittenen Adenome.

Bei der Koloskopie werden alle gefundenen Adenome entfernt. Ungefähr die Hälfte aller Erwachsenen haben Adenome. Im Alter von 50 Jahren haben 25-30% der Erwachsenen Adenome.

Ein Mass für die Leistungsfähigkeit eines Endoskopikers (Gastroenterologe) ist die „Adenoma Detection Rate“ (ADR). Diese gibt an, bei welchem Anteil der Patienten ein Gastroenterologe Adenome findet. Gute Endoskopiker haben eine ADR von gegen 50%.